Frankfurt am Main - Die 8 schönsten Sehenswürdigkeiten 

 

Den Spitzname verdankt Frankfurt am Main seinen zahlreichen Hochhäusern. Lustig finde ich auch Bankfurt, als Anspielung auf die Banken.

 

Als ich ein paar Bekannte in Frankfurt besuchte machten wir eine Städtetrip und die beide Ortsansässigen zeigten mir ihre Lieblings Plätze, bekannte Sehenswürdigkeiten und ihre Geheimtipps. 


Diese möchte ich euch nicht vor enthalten!

1. Römerberg

 

Der Römerberg ist seit dem 15ten Jahrhundert das Rathaus Frankfurt am Main und hier wurden die Vorverhandlungen zur Wahl der deutschen Könige und Kaiser abgehalten.

 

Gegenüber vom Rathaus ist eine Häuserreihe zu sehen die für den Baustil dieser Zeit untypisch große Fenster besitzen. Dazu gibt es eine fast dreisten Grund, denn wenn der König sich gegenüber auf dem Balkon des Römers zeigte bejubelten ihn die Bürger der Stadt.

 

Aber Frauen und dem einfachen Volk war es nicht gestattet den Königsplatz zu betreten. Gegen Geld jedoch war es ihnen möglich den König aus den Fenstern der gegenüberliegenden Hauses heraus zu bewundern.


Je Größe die Fenster desto mehr einnahmen brachte es den Besitzer.


Geld spielte in Frankfurt am Main eben schon immer eine große Rolle ;)

 

Aber auch den Fußballfans sollte der Balkon des Römers etwas sagen den zum Beispiel zeigten sich hier im Jahre 2002 die Vize-Weltmeiste auf ihn und auch 1990 wurde hier der Fußball-Weltmeisterschaft Pokal präsentiert. 

2. Künstler Häuser

 

In unmittelbarer nähe zum Dom ist ein kleine Gasse mit besonderen Häusern zu finden.

Von verschiednen Künstlern wurden die Gebäude liebevoll gestaltet. 


Jedes einzigartig und auf seine Art besonders.


Du wirst begeistert sein mit welcher liebe zum Detail die Häuser gestallter wurden. 

 

3. Bankenviertel

 

Frankfurt ist die Stadt wo sich alle nur um Geld dreht. Viele Banken haben hier ihren Sitz und das Bankenviertel besteht aus vielen Anzugsträgern und Puffs?

 

Ja… Puffs finden man hier an jeder Ecke.

 

Hauptbesuchszeit der Freudenhäuser ist zwischen 13.00 und 15.00Uhr, so zu sagen kommen die Arbeiter in der Mittagspause auf einen schnellen Quicki vorbei. 

4. Aussicht genießen

Frankfurt am Main ist die einzige Deutsche Stadt mit einer Skyline. Den schönsten Blick auf die Wolkenkratzer hat man direkt von Main Café an der Main.

 

Bei einen leckeren Frankfurter Apfelwein lassen sich die hohen Gebäude am besten betrachten. Ich empfehle dir den Apfelwein mit Zitronenlimo zutrinken, das verleiht deinen Getränke eine gewissen süße. 

 

Wen du dir das Geld für Aussichtstürme und Plattformen sparen möchte, sollte auf das Dach des Samsung Einkaufszentrum gehen. Von hier erstreckt sich auch eine super Aussicht auf die  Hochhäuser und die Stadt. 

 

5. Gaststätte Wertheim

 

Die Altstadt Frankfurts wurde fast vollständig durch Bomben zerstört.


Nur das Haus Wertheim überstand den Angriff unbeschadet.


Heute noch kann man in der ältesten Gaststätte Frankfurts essen gehen. 


6. Apropos Essen

Empfehlenswert ist wirklich die Frankfurter Spezialität „Grüne Sauce“. Diese besteht aus 7 Kräutern und schmeckt super zu Salaten und Fleisch. Traditionell besteht sie aus Kerbel, Kresse, Petersilie, Buretsch, Sauerampfer, Schnittlauch und Pimpinelle. Die Zutaten kennt man ja zum Großteil, aber ganz ehrlich von Buretsch und Pimpinelle hab ich noch nie was gehört. 

 

Total lecker sind hier auch die Donats (Achtung Insider Tipp) von Taste Donats & Coffee. Den Laden findest du auf der Stiftstr. 9-17, 60313 Frankfurt am Main. Ich könnte davon Tonnen essen... ;)

7. Museum

 

Museen sind nicht jedermanns Sache, aber ich schaue mir hin und wieder gerne mal eins an.


Da ich in der Telekommunikationsbranche tätig bin interessiert mich das Museum für Kommunikation.


Hier wird, wie könnte es anders sein, die Entwicklung der Sprache gezeigt.

 

Beginnend mit der ersten Schrift, den Postweg per Pferd bis hin zur heutigen Nutzung des Internets. Ich fand es wirklich interessant und der Eintritt ist mit 2€ auch nicht zu hoch.  

 

8. Kaiserdom St. Bartholomäus

Das gotische Gebäude ist eigentlich gar kein Dom im herkömmlichen Sinne, den er diente nie als Bischofskirche. Seinen Ehrennamen erhielt die gotische Pfarrkirche im 18 Jahrhundert. Sie diente als Wahlkirche und hier wurden zwischen 1562 und 1792 zehn deutsche Kaiser gekrönt

 

Bei dem Großbrand 1867 zerschmolzen alle historischen 9 Glocken des Kaiserdoms. Der Turm wurde nach diesem Ereignis komplett restauriert und die nicht vollendeten Pläne des Mittelalters umgesetzt.  

Und so findest du´s:


Teile den Inhalt mit deinen Freunden


 Wer schreibt hier eigentlich?


Verpasse nie mehr einen Post - melde dich jetzt beim Newsletter an!




Kommentar schreiben

Kommentare: 0