Dolomiten - die schönsten Skipisten der Alpen 

Ich liebe den Winter. Jaaa der Winter ist scheiße kalt und das nervt und ich hasse nichts mehr als Kälte.. ABER im Winter können die Skier und Snowboards wieder raus geholt werden und es heißt: Ab auf die Piste! Und das geht Nirgendwo besser als im Skiurlaub.

 

Ewig lange Pisten, viel Schnee, hohe Berge und Sonne, Sonne, Sonne. Die Dolomiten, eine Gebirgskette in Südtirol, sind einfach so wundervoll. Das Wetter ist geil, die Leute sind super nett und das Essen ist so köstlich. Aber lest hier mehr :

 

Los ging es mitten in der Nacht und wir fuhren um die 9 Stunden nach Italien. Einen kleinen zwischen Stopp machten wir an der 192 Meter hohen Europabrücke. Hier kann bei guten Wetter, was leider hier nicht der fall war, einen Bungee Sprung wagen. Gegen 16 Uhr kamen wir in unserer tollen Ferienwohnung an. Das der Vermieter Tischler ist sieht man sofort, die Zimmer sind gemütlich und kreativ gestaltet. Alles selbst gebaut. Leider muss ich ehrlich sagen das die Ferienwohnung sogar größer und besser ausgestattet ist als meine richtige Wohnung. Fußbodenheizung, Geschirrspüler und einen Backoffen… Naja was solls. Auch der Ausblick ist ins Südtirol besser als in Chemnitz;)

 

Am zweiten Tag starteten wir ins Skigebiet Civetta. Die Berge und Pisten waren überwältigend. Auf den super Präparierten Pisten machen die ewig langen Abfahrten super viel Spaß. Und der Ausblick - Wahnsinn. Aber das beste ist das in diesem riesigen Skigebiet keine Strecke doppelt zurück gelegt werden muss. Denn der Skipass Dolomtie Superski umfasst 12 Skigebiet und es können über 1200 Pistenkilometer Befahren werden. Mit stolzen 3.342 Metern Höhe ist der Marmolata der höchste Berg in diesem Gebiet. 

# Sagenumwobener Kronplatz

 

Ein echter Touristen Magnet ist der Kroneplatz, er erhielt seinem Namen durch die Sage über die unverwundbare Prinzessin Dolasilla, die auf diesem Berg gekrönt worden sein soll. Im Jahre 2003 wurde in mitten des Kroneplatzes die Friedensglocke Concordia 2000 aufgestellt. Sie ist eine Dankeschön an die Helfer des Ausbaues des Skigebietes, aber auch ein Mahnzeichen für Frieden. Jeden Tag Punkt zwölf schlägt sie. Natürlich war unser Timing wieder bestens und wir waren 10 Minuten vorm ersten Glockenklang da und lauschten der größte Glocke des Alpenraumes.Auf dem Aussichtsturm auf dem die Glocke befestigt ist befindet sich ein weiteres interessantes Bauwerk: ein 360GRAD Relief der Berge um den Kronplatz herum. Einmal rund herum sich um zu Blicken und mal genau zu Wissen was man da gerade sieht ist echt super. Super lustig ist auch der Fotopoint der sich hier befindet.

# lecker Essen

 

Ab zum Mittag essen, nach ca. 4 Stunden boarden hab ich mächtig Hunger und das Essen hier ist so köstlich. Wir waren jeden Tag in einer anderen Hütte essen und immer hat es geschmeckt. Meine absoluten Mittagsfavoriten in dieser Woche waren ganz klar Spagetti Agli-olio mit viel leckeren Parmesan und Pizza in allen Varianten. Wir sind ja nu in Italien, es gibt nichts was hier besser schmecken könnte. Wer Geld sparen will kann sich einfach ein par geschmierte Brötchen mit nehmen und am Pistenrand in die Sonne setzen. Bei einer so guten Aussicht schmeckt einfach jedes Essen;) Das haben wir auch einen Tag gemacht, den die Preise direkt an der Piste sind hier schon relativ hoch. 

# Perle der Natur

Besonders gut hat mir auch Lagazuoi gefallen. Den neben wunderschönen Pisten, super Ausblick und einer echt steilen Seilbahnauffahrt, ist ein echte Perle der Natur zu finden. Bei der entspannten Abfahrt ist auf Linker Seite gefrorener Wasserfall zu bewundern. Wirklich wunderschön und ich mitten drin:) 

 

 

Nach dieser Pause gehts weiter hinab, immer mit super toller Aussicht auf die rötlichen Berge. Unter angekommen wartet noch eine super Überraschung auf uns. Pferde stehen am Ende der Piste und ziehen die Besucher zurück zum Parkplatz. An Schlaufen im Seil halten wir uns fest und die fahrt kann beginnen. 

# Heilig Kreuz

 

Im Skigebiet Alta Badia ist eine kleine Wallfahrtskirche zu finden. Es fährt kein Lift direkt zum Kirchlein daher müssen ein paar Meter gelaufen werden, jedoch lohnt sich die kurze Strecke zu Fuß zurück zu legen. In Prospekten in allen Mögliche Sprachen ist viel über die Geschichte von Heilig Kreuz zu lesen. Auch verschiedene Mythen ranken sich um diesen Platz. Aber seht selbst und besucht diese kleine Kirche einmal. 

 

Unbedingt sollte in einer Hütte eingekehrt werden um einen leckeren Bombardieno zu trinken. Das ist ein Schnapsglas heißer Eierlikör mit Sahnehaube. Schmeckt super und wärm von innen auf. Auch gut zum Erwärmen sind Grog, Glühwein und co. Ich liebe es wenn wir alle im späten Nachmittag nochmals einkehren, gemütlich besamen sitzen und ein wärmendes Getränk genießen. Das gibt Kraft für die weiterfahrt;)

Nach all diesen tollen Erlebnissen, 128 gefahrenen Pisten Kilometern, 93 Liftfahrten und dabei 24.500 zurückgelegten Höhenmetern ist die Woche schon wieder rum. Aber was ich jedem empfehle ist es nach dem Urlaub den Skipass online nochmals an zusehen und Nachgeschaut wie und wie viel man gefahren ist. Verschiedene Daten werden auf dem Pass gespeichert und können im Nachhinein heraus gelesen werden. Wie zum Beispiel die gefahrenen Pistenkilometer, Lifte und noch mehr. Ich finde die Statistiken interessant und kann so meinen Urlaub nochmals Revue passieren lassen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manu (Montag, 13 Februar 2017 18:00)

    Ich danke dir für deinen Beitrag zur Blogparade "Ice, ice, baby". Hier der Link zum Aufruf. Lieben Gruß Manu von WorldCalling4me

    http://worldcalling4me.de/aufruf-zur-blogparade-ice-ice-baby-die-schoensten-ski-und-snowboarderlebnisse