12 Gründe warum Kapstadt einen längeren Stopp während deines Sabbaticals wert ist

Ich hasse Städte. Es ist streßig, laut und mich nerven die massen an Menschen.

 

Aber Kapstadt ist definitiv eine längeren Stopp wert. Auch wenn es eine 3 Millionen Menschen hier leben. 

 

Das klingt bestimmt für dich ziemlich unlogisch, aber.. 

 

Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

Und warum denke ich so? 

 

 

Da gibt es gleich mehrere Gründe… ehrlich gesagt 12.

 

1. Eins der sieben neuen Weltwunder besuchen:

Der Tafelberg gehört zu den sieben neuen Weltwunder und das zu Recht. Die Aussicht vom Berg - gigantisch. Die Hochhäuser sehen von oben aus wie Spielzeug. Du hast zwei Möglichkeiten auf den Berg zu kommen: mit der Bahnfahren (langweilig und faul und kostet dich ca. 250RAND - ca. 15€) oder du wanderst! 

 

Wanderwege gibt es viele - wir haben uns für den Skeleton George entschieden. Für diesen Trail solltest du gute sechs Stunden (hoch und runter) einplanen. Er zählt zu den anstrengenden Pfaden und das kann ich auch bestätigen. Anstrengend, aber machbar für normal fitte Leute. Einfacher soll der Aufstieg in der Bahnstation sein. 

 

Ich bin immer ein Fan vom wandern, denn du genießt den Weg. Und das Gefühl den Berg selbst erklommen zu haben ist einfach geil. ;) 

 

Mein Tipp: Beim Abstieg solltest du den Wanderweg Skeleton George wählen. Der Weg endet im Botanischen Garten und du sparst dir in diese Richtung den Eintritt (ca. 60 Rand - 4€). 

 

2. Foodlove

In Südafrika gibt es sooooo leckeres Essen! Meine Favoriten: frischer Fisch, Samosas, Vetkok, Koksisters, Bobotie, Hot Cup with Pap oder einen leckeren Straußenbürger mit Calamarie. 

 

3. Für alle Wanderfans: Lionshead

Wir wandern gerne, denn es kostet nichts und macht Spaß. UNNNND es hält fit. Der Lionshead ist der Nachbar Berg vom Tafelberg und von ihm hast du eine spitzen Aussicht auf die Stadt, das Meer und den Tafelberg. 

 

Der Aufstieg ist nicht so anstrengend wie auf den Tafelberg und du bist in ca. 2 Stunden oben. Aber Achtung: der Lionshead ist gern besucht und du bist nicht allein. 

 

4. Chille an den wunderschönen Stränden

Kapstadt hat unzählige wunderschöne Strände von Mosselbay (surfen, surfen, surfen!) über dem Bloubergstrand (mit genialen Blick auf den Tafelberg) bis hin zur Hout Bay.

 

5. Schlemme auf den Wochenmärkten

Jedes Wochenende gibt es zahlreiche Märkte auf denen du dir den Bauch vollschlanken kannst. Zum Beispiel der City Farm Market im Stadtteil Gardens, Neighbourgoods Market in Woodstock oder der Bay Harbour Market in Hout Bay. 

 

6. Kapstadt ist Bunt

Ich liebe bunte Dinge: Brunner, Treppen und Häuser. Kleine kunterbunte Häuser findest du im Stadtviertel Bo-Kaap. Unbedingt vorbeischauen. 

 

7. Der Weg zur Freiheit ist lang: Robbenisland und seine Geschichte

Ein absolutes Muss bei deinen Besuch. Der Weg zur Gleichberechtigung ist lang und Nelson Mandela saß 27 Jahre haft ab. Viele davon auf Robbenisland. Die Geschichte der Gefängnisinsel ist krass, besonders wenn sie von einem ehemaligen Gefangen erzählt wird. 

 

Touren zur Insel fahren täglich um 9, 11 und 15Uhr. Mehr Infos gibts hier. 

 

8. Dine with Khayelitsha

Das in Südafrika 100%ige Gleichberechtigung bisher nur auf dem Papier besteht zeigen die Townships (Slums) in aller Deutlichkeit. In Armut leben in Südafrika vorwiegen die Schwarzen. Dine withe Khayelitsha ist ein Projekt was den Austausch zwischen allen Bewohnern und Besuchern Kapstadt mit Leuten aus den Townships anregen soll.

 

Bei Dine with Khayelitsha isst du Zuhause bei Familien im Township und lernst die Leute wirklich kennen. Sonst hörte ich von allen in Kapstadt: geh da nicht hin, es ist gefährlich - du wirst ausgeraubt und die Leute sind dort kriminell. Dank dem Dine with Team konnte ich das andere Gesicht der Township kennenlernen. 

 

9. Surfen - ich lieeeeebe es

In Kapstadt stand ich das erstmal auf einem Surfbrett - es hat so viel Spaß gemacht. In Jeffreysbay hab ich es direkt wieder getan und ich hoffe es folgen noch viele Surfstunden. 

 

Aller Anfang ist schwer, deshalb empfehle ich dir eine Surfschule zu besuchen. Eine Lektion kostet ca. 25€ und unserer Lehrer hat uns schnell und unkompliziert die Grundlagen beigebracht. Danach ging es ins Wasser. Nach einigen Versuchen Glücke der erste Ritt in den Wellen. 

 

10. Kap der guten Hoffnung

Jeder kennst es und JEDER will ein Foto mit dem Schild. Das Ironische: das Kap ist gar nicht der südlichste Punk. Sondern L’Agulhas. Dennoch lohnt sich ein Besuch - genieß die Aussicht und mach ein schönes Foto. Das gesamten Kap ist ein Nationalpark und kostet ca. 130RAND - 8€ pro Person. 

 

11. Natur trotz Big City

Städte gehen mir schnell auf die Nerven: viele Menschen, Stress und Gewusel. Da freue ich mich immer wieder über etwas Ruhe und Natur. Zum Glück bietet Kapstadt genau das. Wander auf dem Tafelberg oder den Devels Peak und genieß die Ruhe. Fahre zum Kap der guten Hoffnung und wander ein bisschen und genieß die wunderschönen Strände dort. Oder du entspannst im Botanischen Garten.

 

PS: Am Kap-Nationalpark sind kaum Touristen abseits der Kap-Schildes und der Spitze der Halbinsel unterwegs.

 

12. Schlafe günstig bei Lokals

Ich bin ein Fan von AirBNB und finde das Preis-Leistungs-Verhältnis spitze. Für gerade mal 16€ schliefen wir bei Nicky zu Hause während sie unterwegs ist. Eine ganzes Haus für uns mit Küche, Bad, zwei Gärten, Schlafzimmer und Wohnzimmer mit Kamin. 

 

PS: Weil ich so ein großer Fan von AirBNB bin schenke ich dir einen 35€ Gutschein.

 

Auch die nähere Umgebung von Kapstadt hat viel zu bieten!

13. Weinlieberhaber aufgepasst

Stellenbosch ist berühmt für seine Weine. Verbring unbedingt einen Tag in dem schönen Städtchen und besuche die verschieden Weinfarmen. Mach Tastings mit und Touren und trinke dich durch die zahlreichen Sorten Wein. 

 

Die Touren und Führungen in den Weinfarmen sind recht günstig. Tasting ca. 3-5€ und Führung mit Weintasting ca. 5-8€. 

 

14. Tauche mit Haien

Tauchen Auge in Auge mit einem weißen Hai. Geschützt wirst du nur durch einen Käfig und kommst den wilden Tieren so richtig nah. Ein atemberaubendes Erlebnis und eine tolle Möglichkeit die Haie wirklich zu sehen. Touren werden von Kapstadt aus angeboten sind dann aber etwas teuerer. Solltest du selbst ein Auto haben kannst du auf eigene Faust nach Hermanns fahren. 

 

15. Geh auf Wal Beobachtungstour

Walsession ist von Juni bis November.  In dieser zeit lassen sich die Wale am besten beobachten. Mit etwas Glück siehst du sie von Land aus - recht leicht zu erkennen: sie spritzen Wasserfontaionen und danach kommt der riesige Walrücken zum Vorschein. 

 

Richtig nah kommst du den Walen bei einer Bootstour. Was mir besonders dabei gefiel: die Tiere wundern nicht angelockt oder gestört. Du kannst die Wahle von nahen betrachten und wenn sie sich gestört vom Boot fühlen verschwinden sie einfach. Touren finden in Hermanns und Gansbai statt. 

 

16. Pinguine

Ja es gibt Pinguine in Afrika. :D 

 

Und die findest du am Boulder’s Beach Richtung Kap der guten Hoffnung oder besser an Betty’s Bay. Betty’s Bay ist nicht so bekannt und du teilst dir die Pinguine mit weniger Touristen und der Eintritt ist viel günstiger. Statt 70 RAND (4,50 pro Person) zahlst du nur 25RAND (1,50€). 

 

Ich mag Kapstadt, auch wenn es wuselig und stressig ist - wie jede Großstadt. Aber es ist schön hier. Und wenn du schonmal in Südafrika bist solltest du unbedingt die Garden Route fahren, Bungeespringen und den Ottertrail wandern! 

 

Hol dir jetzt den kostenlosen Kurs: So planst du dein Sababtical! 

 

 

Lerne in 12 Lektionen und meinen Newsletter, wie du dein geilstes Leben führst. Plane jetzt dein Sababtical und erfühle dir deine Träume!

 

 

JA ICH BIN DABEI!


Weitere Artikel die dich Interessieren könnten:

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0